Dr. Alex Zepter – Universität Siegen –Fachbereich 3: Germanistik
Hauptseminar: Kreativer Grammatikunterricht (Gruppe I) Sommersemester 2012

 

Kreativer Grammatikunterricht (Gruppe I)

Wann?

Donnerstags, 10:00 12:00 Uhr
Wo? Raum H-C 3310 (Hölderlinstraße)
Sprechstunde Donnerstags, 12:00 – 13:00 Uhr, in Raum AR-K209

Zur konkreten Arbeit im Seminar:
Im Mittelpunkt des Hauptseminars steht die Frage, ob und wie grammatische Inhalte im Unterricht auf kreative Weise thematisiert werden können. Ausgangspunkt bildet dabei eine Zusammenstellung ausgewählter grammatischer Konzepte, deren sprachwissenschaftliche Beschreibung es zuerst aufzuarbeiten bzw. zu fundieren gilt. Anschließend werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars gefordert sein, eigene kreative Ideen zur Vermittlung bzw. Integration in den Deutschunterricht zu entwickeln. Hierbei sollen insbesondere Möglichkeiten konzeptualisiert, praktisch erprobt und theoretisch reflektiert werden, Grammatikunterricht in einen ästhetischen Kontext zu setzen und z. B. mit der Thematisierung von Literatur, mit Bewegung, Tanz, Musik und/oder theatraler Darstellung zu vernetzen.

Vorgehen:
Wir werden im Seminar im ersten Schritt unterschiedliche Methoden des Grammatikunterrichts kritisch reflektieren. Dafür (für die Sitzung am 19. April) bitte ALLE die zur Verfügung gestellte Textgrundlage (aus Bredel 2007 und Gornick 2003) von der Kurswebsite herunterladen und VOR der Sitzung lesen bzw. exzerpieren! Die Texte im Übrigen zur Sitzung in ausgedruckter Form mitbringen!

Zweiter Schritt: Klärung und Vertiefung von insgesamt fünf grammatischen Themenbereichen (fünf Sitzungen)!

Dritter Schritt: Entwicklung und Analyse von (kreativen) Vermittlungsexempeln; dafür Gruppenarbeit (zwei Sitzungen) und zwei Sitzungen zur Präsentation und Diskussion der Ergebnisse

Wie bekommt man einen Leistungsnachweis?
2 KP:
(a) Anwesenheit und aktive Teilnahme an den Sitzungen
(b) Teilnahme und aktive Mitarbeit an der Gestaltung von zwei Präsentationen (Vermittlungsexempel)
4 KP:
(a) und (b) plus (c): Schriftliche Ausarbeitung einer oder zwei Präsentation(en) (insgesamt ca. 8 Seiten)

Generell: Seien Sie neugierig und denken Sie mit! Geben Sie sich nicht zufrieden, wenn Sie etwas nicht verstanden haben! Seien Sie mutig und stellen Sie Fragen!

Kursfahrplan

Datum

Thema

Infos/Material

Donnerstag,
12. April 2012

Einführung und Logistik
Grammatikquiz


Folien zur Sitzung PDF
Grammatikquiz Lösung
PDF

Poetry Slam: Philipp Scharrenberg – ‚Vom Verb’:
http://www.youtube.com/watch?v=35MxwZtI9BM&feature=related


Donnerstag,
19. April 2012

Methodencheck:
Traditioneller/Formaler Grammatikunterricht
Operationaler Grammatikunterricht (nach Glinz)
Situativer Grammatikunterricht
Integrativer Grammatikunterricht
Funktionaler Grammatikunterricht
Grammatik-Werkstatt

Textgrundlage: bitte ALLE für diese Sitzung lesen und die Texte ausgedruckt zur Sitzung mitbringen:
PDF1 PDF2

Donnerstag,
26. April 2012

Syntaktische Einheiten:
Konstituenten und Phrasen

Konzept der Konstituente, Konstituententests, strukturelle Ambiguität als Indiz für hierarchische syntaktische Struktur, Konzept der Phrase, Phrasenanalyse

Folien zur SitzungPDF
Donnerstag,
3. Mai 2012

Syntaktische Einheiten:
Konstituenten und Phrasen
Fortsetzung
Konzept der Konstituente, Konstituententests, strukturelle Ambiguität als Indiz für hierarchische syntaktische Struktur, Konzept der Phrase, Phrasenanalyse

Satzgliedanalyse
Satzgliedkonzept, Valenz von Verben, Ergänzungen, Angaben und Prädikative, Attribute als Teile von Satzgliedern, Sätze als Satzglieder, Koordination vs. Subordination

Folien zur SitzungPDF
Lösung zu den Aufgaben PDF

Donnerstag,
10. Mai 2012
Satzgliedanalyse Fortsetzung
Satzgliedkonzept, Valenz von Verben, Ergänzungen, Angaben und Prädikative, Attribute als Teile von Satzgliedern, Sätze als Satzglieder, Koordination vs. Subordination

Lösung zu den Aufgaben PDF

Donnerstag,
17. Mai 2012
Christi Himmelfahrt; Sitzung fällt aus  
Donnerstag,
24. Mai 2012

Gruppenarbeit für Präsentation I:

Konzipieren Sie eine Unterrichtsstunde, in der etwas von den bis dato verhandelten Konzepten thematisiert wird (Konstituenten, Konstituententests, Phrasenanalyse, Satzgliedanalyse ...).
Bereiten Sie die Unterrichtsstunde so konkret vor, dass Sie sie in der Präsentationsstunde im Detail vorstellen, eventuell eine Übung mit dem Plenum durchspielen können.
Beachten Sie bei Ihrer Konzeption:


(1) Für welche Altersstufe ist die Unterrichtsstunde und in welchem Unterrichtskontext wird sie platziert?
(2) Mit welcher Methode arbeiten Sie? Bzw. welche methodologischen Aspekte zeigen einzelne Komponenten Ihrer Unterrichtsstunde (Formal, operational, situativ, integrativ, funktional, Grammatik-Werkstatt, kreative Adaption?) 
(3) Können Sie kreative Aspekte integrieren? (Werden die Schüler selbst tätig, erforschen sie etwas? Werden unterschiedliche Sinne angeregt? Gibt es ev. Verknüpfungen mit ästhetischer Erfahrung (Bewegung, Musik, bildende Kunst etc.)?
(4) Reflektieren die Schüler die sprachlichen Konzepte, die thematisiert werden?
 
Donnerstag,
31. Mai 2012
Präsentation I der Gruppenarbeiten PräsentationenPDF
Donnerstag,
7. Juni 2012
Fronleichnam; Sitzung fällt aus  
Donnerstag,
14. Juni 2012

Wortartenbestimmung – Substantiv –
Distribution in der Nominalphrase
Differenzierung syntaktischer, morphologischer und semantischer Kriterien zur Wortartenbestimmung, Beispiel Substantiv, Topologie der Nominalphrase, nominale Kategorien, Didaktik der 'Treppengedichte'


Folien zur SitzungPDF
Lösung zu den Aufgaben PDF
Donnerstag,
21. Juni 2012

Adjektiv vs. Adverb
Syntaktische und morphologische Unterschiede zwischen Adjektiv und Adverb, Steigerung von Adjektiven: absolute vs. relative Bedeutungen, schwache vs. starke Adjektivflexion

Folien zur SitzungPDF
Übungsblatt Adjektivflexion PDF
Lösung zu den Aufgaben PDF
Donnerstag,
28. Juni 2012


Kasus – Eigenschaften und Distribution
Kasus im Deutschen und in anderen Sprachen, Kasuszuweisung in unterschiedlichen Wortartkategorien, raum-zeitliche Präpositionen und Kasusalternation


Folien zur SitzungPDF
Lösung zu den Aufgaben PDF
Donnerstag,
5. Juli 2012
Gruppenarbeit für Präsentation II:
Konzipieren Sie eine Unterrichtsstunde, in der etwas von den bis dato verhandelten Konzepten bzw. Analysen thematisiert wird (Substantive über Nominalphrasen und Treppengedichte bestimmen; Adjektive und Adverbien und deren Eigenschaften; Kasus ...).
Bereiten Sie die Unterrichtsstunde so konkret vor, dass Sie sie in der Präsentationsstunde im Detail vorstellen, eventuell eine Übung mit dem Plenum durchspielen können.
Beachten Sie bei Ihrer Konzeption:


(1) Für welche Altersstufe ist die Unterrichtsstunde und in welchem Unterrichtskontext wird sie platziert?
(2) Mit welcher Methode arbeiten Sie? Bzw. welche methodologischen Aspekte zeigen einzelne Komponenten Ihrer Unterrichtsstunde (Formal, operational, situativ, integrativ, funktional, Grammatik-Werkstatt, kreative Adaption?) 
(3) Können Sie kreative Aspekte integrieren? (Werden die Schüler selbst tätig, erforschen sie etwas? Werden unterschiedliche Sinne angeregt? Gibt es ev. Verknüpfungen mit ästhetischer Erfahrung (Bewegung, Musik, bildende Kunst etc.)?
(4) Reflektieren die Schüler die sprachlichen Konzepte, die thematisiert werden?
 
Donnerstag,
12. Juli 2012

Präsentation II der Gruppenarbeiten

 

 

Einige Literaturhinweise:

Belke, Gerlind (2005): „Poesie und Grammatik. Sprachförderung in mehrsprachigen Lerngruppen“. In: Charlotte Röhner (Hrsg.): Erziehungsziel Mehrsprachigkeit. Diagnose von Sprachentwicklung und Förderung von Deutsch als Zweitsprache. Weinheim, München: Juventa Verlag. S. 213-229

Belke, Gerlind (2007): Poesie und Grammatik. Kreativer Umgang mit Texten im Deutschunterricht mehrsprachiger Lernergruppen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren

Bredel, Ursula (2007): Sprachbetrachtung und Grammatikunterricht. Paderborn, München: Ferdinand Schöningh UTB [Standardwissen Lehramt]

Bremerich-Vos, Albert (Hg.) (1999): Zur Praxis des Grammatikunterrichts. Freiburg im Breisgau: Fillibach Verlag

Bußmann, Hadumod (2002): Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart: Kröner

Eisenberg, Peter (1999, 2004): Grundriss der deutschen Grammatik. Band 1: Das Wort; Band 2: Der Satz. Stuttgart: Metzler

Gornick, Hildegard (2003): Methoden des Grammatikunterrichts. In: Bredel, Ursula et al. (Hg.), Didaktik der deutschen Sprache, Bd. 2. Paderborn: Schöningh, S. 814 – 829

Günther, Hartmut und Ellen Nünke (2005): Warum das Kleine großgeschrieben wird, wie man das lernt und wie man das lehrt. Kölner Beiträge zur Sprachdidaktik 1/2005: PDF

Hüther, Gerald (2006): „Wie Embodiment neurologisch erklärt werden kann“. In: Maja Storch, Benita Cantieni, Gerald Hüther und Wolfgang Tschacher (Hrsg.): Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen. Bern: Hans Huber. S. 73-97

Hüther, Gerald (2007): „Sich zu bewegen lernen, heißt fürs Leben lernen! Die erfahrungsabhängige Verankerung sensomotorischer Repräsentanzen und Metakompetenzen während der Hirnentwicklung“. In: Ina Hunger und Renate Zimmer (Hrsg.): Bewegung, Bildung, Gesundheit. Entwicklung fördern von Anfang an. Schorndorf: Hofmann. S. 12-22

Köller, Wilhelm (1983/1997): Funktionaler Grammatikunterricht. Tempus, Genus, Modus: Wozu wurde das erfunden? Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren

Linke, Angelika, Markus Nussbaumer und Paul R. Portmann (2004): Studienbuch Linguistik. Tübingen: Max Niemeyer

Menzel, Wolfgang (1999): Grammatik-Werkstatt. Theorie und Praxis eines prozessorientierten Grammatikunterrichts für die Primar- und Sekundarstufe. Seelze: Kallmeyer

Menzel, Wolfgang (2004): 55 Texte erzählter Grammatik. Braunschweig: Westermann Schulbuchverlag

Musan, Renate (2008): Satzgliedanalyse. Heidelberg: Universitätsverlag Winter (KEGLI-Band; Kurze Einführungen in die Germanistische Linguistik)

Pittner, Karin und Judith Berman (2007): Deutsche Syntax. Ein Arbeitsbuch. Tübingen: Gunter Narr Verlag (2. Auflage)

Welke, Klaus (2007): Einführung in die Satzanalyse. Berlin, New York: Walter de Gruyter

Wöllstein-Leisten, Angelika, Axel Heilmann, Peter Stepan und Sten Vikner (1997): Deutsche Satzstruktur – Grundlagen der syntaktischen Analyse. Tübingen: Stauffenburg

Zifonun, Gisela et al. (1997): Grammatik der deutschen Sprache (3 Bd.). Schriften des Instituts für deutsche Sprache (ids). Berlin, New York: Walter de Gruyter